Willkommen auf %s

Das Fan-Forum rund um die Königsblauen

Anmelden Registrieren

Tönnies und der S04 | TITEL angepasst am 04.06.2018

Alles rund um den FC Schalke 04 und deren Verantwortlichen, wie Manager und Vorstand
Antworten
wassolldas
Beiträge: 1352

Tönnies und Rauball über Entwicklung des Fußballs

Beitrag von wassolldas » Mo 26. Mär 2018, 21:37

Onsche hat geschrieben:
Mo 26. Mär 2018, 18:54
Die Lösung für Kalle wäre ja das die 50+1 gekippt wird. Das würde die Tür für Investoren öffnen die Geld über haben. Fragt sich nur wieviel Geld denn dann fießen soll um auf Bauernniveau ein Mannschaft zusammen zukaufen?
Warum verkauft der FC Bayern denn nicht 50 oder 70% seiner Anteile? Dann könnte man doch Paris, Barca ,Man-City Paroli bieten? Ihrgende ein Scheich gibt bestimmt 1-3 Milliarden.
Das wollen sie nicht ,weil sie sich nicht von eine Investor sagen lassen wollen was läuft. Von andern Vereinen fordern sie das aber ein ,damit " die Liga spannend " bleibt".
Die Jahrelange Wettbewebsverzerrung hat die Liga soweit deformiert das den Bauern jedes Mittel recht ist es wieder wie ein offenen Wetttbewerb aussehen zu lassen.
Wenn sie nicht ständig die aufstrebenden Vereine mit ihrer Kohle die Spieler weg kaufen würden ,wäre auch wieder mehr Spannung.
Kaum ein andere Club kotzt mich so an die der Großkotzclub aus Bayern. Von mir aus können die sich in ihre Weltliga verabschieden und den Ligabetreib den restlichen 17 Vereinen überlassen.
Ja.weg mit denen...ab in ihre eigene Propaganda Welt....und es gäbe endlich mal wieder das Gefühl ehrlichen Fußballs und deren Spielergebnisse

Benutzeravatar
EwigSand
Beiträge: 3323
Wohnort: Herten

Beitrag von EwigSand » Mo 26. Mär 2018, 22:54

wassolldas hat geschrieben:
Mo 26. Mär 2018, 21:37
...Ja.weg mit denen...ab in ihre eigene Propaganda Welt....und es gäbe endlich mal wieder das Gefühl ehrlichen Fußballs und deren Spielergebnisse
Sei mir bitte nicht sauer, aber das ist blinder Populismus.
Ich mag den FCB sicherlich auch nicht, und obgleich sie in den letzten Jahrzehnten vieles richtig gemacht haben, mißfällt mir nach wie vor, daß sie das Münchener Olympiastadion immer annähernd gratis nutzen durften, ABER:

Bayern weg und dann haben wir wieder "ehrlichen" Fußball?
Sorry, ehrlichen Fußball mit einer GmbH & Co. KGaA, mit Hannover, mit Hoffenheim, Hamburg, Leipzig, dem Commerzbankverein aus der Bankenstadt usw. usw.???
DEN "ehrlichen" Fußball gibt es national nicht mehr und international eh nicht mehr.

Man kann das alles verteufeln oder sich damit arrangieren.
Letztere Variante scheint mir die bessere, verträglichere Variante zu sein:

Sehen, woher man kommt , genießen, was man mit den vorhandenen Mitteln erreichen kann und Stolz auf das Erreichte sein.

Wer sich damit nicht arrangieren oder identifizieren kann, muß, wohl oder übel, vermute ich mal, im Zweifel für Abschaffung der 50+1, des e.V. und pro Investoren sein oder sich vom professionellen Fußball verabschieden.
"Wenn der Schnee schmilzt, sieht man, wo die Kacke liegt." - Rudi Assauer
Fotos = § 2 UrhG

Benutzeravatar
Onsche
Beiträge: 680

Beitrag von Onsche » Di 27. Mär 2018, 07:11

EwigSand hat geschrieben:
Mo 26. Mär 2018, 22:54
wassolldas hat geschrieben:
Mo 26. Mär 2018, 21:37
...Ja.weg mit denen...ab in ihre eigene Propaganda Welt....und es gäbe endlich mal wieder das Gefühl ehrlichen Fußballs und deren Spielergebnisse
Sei mir bitte nicht sauer, aber das ist blinder Populismus.
Ich mag den FCB sicherlich auch nicht, und obgleich sie in den letzten Jahrzehnten vieles richtig gemacht haben, mißfällt mir nach wie vor, daß sie das Münchener Olympiastadion immer annähernd gratis nutzen durften, ABER:

Bayern weg und dann haben wir wieder "ehrlichen" Fußball?
Sorry, ehrlichen Fußball mit einer GmbH & Co. KGaA, mit Hannover, mit Hoffenheim, Hamburg, Leipzig, dem Commerzbankverein aus der Bankenstadt usw. usw.???
DEN "ehrlichen" Fußball gibt es national nicht mehr und international eh nicht mehr.

Man kann das alles verteufeln oder sich damit arrangieren.
Letztere Variante scheint mir die bessere, verträglichere Variante zu sein:

Sehen, woher man kommt , genießen, was man mit den vorhandenen Mitteln erreichen kann und Stolz auf das Erreichte sein.

Wer sich damit nicht arrangieren oder identifizieren kann, muß, wohl oder übel, vermute ich mal, im Zweifel für Abschaffung der 50+1, des e.V. und pro Investoren sein oder sich vom professionellen Fußball verabschieden.
@Sand.

Es geht auch nicht wirklich darum die Bauern auszuschließen, sondern darum das ein Rummenigge den andren Vereinen eine Investor " empfielt " um die Liga wieder spannender zu machen .
Das lässt sich leicht sagen wenn man für ca8% Anteile von Audi,Adidas u Allianz je 70-100 Mio einsammelt.
Was macht aber ein Verein wie zb Freiburg? Die bekommen bei ,geschätzen 75% Verkauf , vielleicht gerade mal 50Mio in die Kasse. Haben dann aber garnichts mehr zu sagen.
Das findet Kalle aber ein tolles Model wenn es der Spannung dient. ??
Der hat doch einen an der Waffel der Kuckuck.
Warum Vertrommelt er nicht weitere 25 % an eine Scheich damit Bayern München auf Augenhöhe zu Barca ,Man City oder Paris SG gelangt?
Weil Sie dann auch mal 80-120 Mio für einen Robben-Ribery Ersatzt zahlen müssten/könnten. Da schreien sie dann das man solch eine Wahnsinn nicht mit mache! Hört Hört. Und wenn die andren Vereine nicht mit ziehen wird gedroht. "Am Arsch Herr Rummenigge. Besorgt euch erstmal einen neuen Trainer ihr Affen"
Glück auf


Der Geist ist die Quelle der Verwirrung

Benutzeravatar
EwigSand
Beiträge: 3323
Wohnort: Herten

Beitrag von EwigSand » Di 27. Mär 2018, 11:28

Onsche hat geschrieben:
Di 27. Mär 2018, 07:11
...
Das findet Kalle aber ein tolles Model wenn es der Spannung dient. ??
Der hat doch einen an der Waffel der Kuckuck.
Warum Vertrommelt er nicht weitere 25 % an eine Scheich damit Bayern München auf Augenhöhe zu Barca ,Man City oder Paris SG gelangt?
Weil Sie dann auch mal 80-120 Mio für einen Robben-Ribery Ersatzt zahlen müssten/könnten. Da schreien sie dann das man solch eine Wahnsinn nicht mit mache! Hört Hört. Und wenn die andren Vereine nicht mit ziehen wird gedroht. "Am Arsch Herr Rummenigge. Besorgt euch erstmal einen neuen Trainer ihr Affen"
Glück auf
:thumbs: :D
"Wenn der Schnee schmilzt, sieht man, wo die Kacke liegt." - Rudi Assauer
Fotos = § 2 UrhG

Benutzeravatar
Pherenike
Beiträge: 843
Wohnort: Köln

Beitrag von Pherenike » Di 27. Mär 2018, 13:11

Ausgerechnet Rummenigge will der Liga erklären , wie sie an der erdrückenden Dominanz der Bajuffen etwas ändern könnte :?

Der DFL wirft er vor, bei solchen Diskussionen zu wenig die Richtung vorzugeben. Ein demokratischer Diskurs mit den Vereinen ist für Rummenigge wohl befremdlich: "Eine Führung darf sich nicht von Ideologen oder Zwecknostalgikern vorführen lassen." Der damit gemeinte Rettig reagierte nur mit einem Satz: "Karl-Heinz Rummenigge war ein erstklassiger Stürmer."
Besser kann man nicht retournieren. :cool:

Benutzeravatar
WinS04
Beiträge: 4824

Beitrag von WinS04 » Di 27. Mär 2018, 14:56

Pherenike hat geschrieben:
Di 27. Mär 2018, 13:11
Ausgerechnet Rummenigge will der Liga erklären , wie sie an der erdrückenden Dominanz der Bajuffen etwas ändern könnte :?

Der DFL wirft er vor, bei solchen Diskussionen zu wenig die Richtung vorzugeben. Ein demokratischer Diskurs mit den Vereinen ist für Rummenigge wohl befremdlich: "Eine Führung darf sich nicht von Ideologen oder Zwecknostalgikern vorführen lassen." Der damit gemeinte Rettig reagierte nur mit einem Satz: "Karl-Heinz Rummenigge war ein erstklassiger Stürmer."
Besser kann man nicht retournieren. 🆒
dazu fällt mir nur das hier ein:

Rolex-Kalle die "HELLA(E)-LEUCHTE" aus Lippstadt. ;) :schal:
FC Schalke 04 vs. VfB Stuttgart / 2:0 / 24.08.1963
Mühlmann-Becher-Horst-Nowak-Schulz-Herrmann-Kreuz-Bechmann-Gerhardt-
Koslowski-Stan Libuda

S04 - one vision - one community - one future - S04

BJ_Penn
Beiträge: 1451
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von BJ_Penn » Do 5. Apr 2018, 09:35

Ich wäre ja immernoch für eine Gehaltsobergrenze, wie in den USA beim Basketball, Football etc.
Dann müssten Vereine viel konservativer mit den Gehältern umgehen und Spieler würden nicht mehr nur nach Gehalt den Verein wechseln

Jody Scheckter
Beiträge: 180

Beitrag von Jody Scheckter » Sa 14. Apr 2018, 10:20

BJ_Penn hat geschrieben:
Do 5. Apr 2018, 09:35
Ich wäre ja immernoch für eine Gehaltsobergrenze, wie in den USA beim Basketball, Football etc.
Dann müssten Vereine viel konservativer mit den Gehältern umgehen und Spieler würden nicht mehr nur nach Gehalt den Verein wechseln
Wovon träumst du nachts? Übehaupt nicht realistisch. Selbst wenn es so etwas geben würde, es wird immer Wege geben zu überbieten. Das was da von der DFL beschlossen wurde ist Diktatur. Wie kann man über sowas abstimmen lassen? Jeder Verein ist für sich selbst verantwortlich und sollte seine Geschäftsmodell selbst bestimmen können. Mit der auferlegten 50+1 Regel werden kleine erfolglosere Vereine noch kleiner und noch erfolgloser. Der Wegfall der 50+1 Regel wäre eine Chance für versiegte Traditionsvereine, die bis runter in die Regionalliga gerutscht sind. Denn oftmals sind das schlafende Riesen mit leidenschaftlicher Fanschar. Aber gut, jetzt hat man sich dafür entschieden, die Hierarchie so zu belassen wie sie ist.
Was ist denn so übel an Investoren? All die Bedenken haben in England nie zugetroffen. Im Gegenteil, die Bundeliga läuft auf dem Zahnfleisch, wenn man nicht gerade Bayern, Brause oder SAP ist. Die englischen Vereine grüßen seit Jahrzehnten von oben. Die Fußballromantiker hier befürchten den Untergang wenn Investoren einsteigen. Die Konsequenz: Okay, geht man halt ohne Investoren den Bach runter. Ich gebe KHR 100% recht.

BJ_Penn
Beiträge: 1451
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von BJ_Penn » Sa 14. Apr 2018, 14:01

Wo hab ich denn gesagt, das es realistisch ist oder ich es umsetzen will? Kannst du mir die Stelle kurz raussuchen?
Ich habe lediglich gesagt, das ich dafür wäre, weil ichs ne gute Sache finde. Kein Grund direkt an die Decke zu gehen.

Aber ich gebe dir recht, das wir, mit intakter 50+1 Regel, International für immer hinterher hängen werden. Frankreich ist für Investoren offen, und wird auch irgendwann vorbeiziehen, wenn man nicht aufpasst.

Wenn du als Land und Liga mithalten willst, musst du dich heutzutage für Investoren öffnen. In Deutschland ist uns Romantik und "alles bleibt wie es ist" aber oftmals viel wichtiger. Irgendwann, wenn man dann nicht nur hinter England und Spanien herhinkt, realisiert man es vielleicht auch hier.

ebbesand-1904
Beiträge: 2292

Beitrag von ebbesand-1904 » Sa 14. Apr 2018, 14:05

Jody Scheckter hat geschrieben:
Sa 14. Apr 2018, 10:20
BJ_Penn hat geschrieben:
Do 5. Apr 2018, 09:35
Ich wäre ja immernoch für eine Gehaltsobergrenze, wie in den USA beim Basketball, Football etc.
Dann müssten Vereine viel konservativer mit den Gehältern umgehen und Spieler würden nicht mehr nur nach Gehalt den Verein wechseln
Wovon träumst du nachts? Übehaupt nicht realistisch. Selbst wenn es so etwas geben würde, es wird immer Wege geben zu überbieten. Das was da von der DFL beschlossen wurde ist Diktatur. Wie kann man über sowas abstimmen lassen? Jeder Verein ist für sich selbst verantwortlich und sollte seine Geschäftsmodell selbst bestimmen können. Mit der auferlegten 50+1 Regel werden kleine erfolglosere Vereine noch kleiner und noch erfolgloser. Der Wegfall der 50+1 Regel wäre eine Chance für versiegte Traditionsvereine, die bis runter in die Regionalliga gerutscht sind. Denn oftmals sind das schlafende Riesen mit leidenschaftlicher Fanschar. Aber gut, jetzt hat man sich dafür entschieden, die Hierarchie so zu belassen wie sie ist.
Was ist denn so übel an Investoren? All die Bedenken haben in England nie zugetroffen. Im Gegenteil, die Bundeliga läuft auf dem Zahnfleisch, wenn man nicht gerade Bayern, Brause oder SAP ist. Die englischen Vereine grüßen seit Jahrzehnten von oben. Die Fußballromantiker hier befürchten den Untergang wenn Investoren einsteigen. Die Konsequenz: Okay, geht man halt ohne Investoren den Bach runter. Ich gebe KHR 100% recht.
... ganz so einfach ist das nicht und KHR und du sind da nicht unbedingt im "Recht".
Du erwähnst Traditionsvereine die derzeit hinterher hinken und glaubst mit Auflösung der 50+1 Regel wäre denen geholfen.
Ein Beispiel, der 1.FC Magdeburg, ein riesiger Traditionsverein mit großer Fanbasis.
Derzeit in Liga 3 und wahrscheinlich nächste Saison in Liga 2.
Um alles auf die Schnelle zu verbessern verkaufen die 75% ihrer Anteile an z.B. Siemens und bekommen dafür, sagen wir mal, 75 Millionen Euro.
Von dem Geld tragen die zunächst mal 5 Millionen ihrer längerfristigen Verbindlichkeiten ab. 10 Millionen gehen sofort an die Stadt Magdeburg um einen größeren Anteil am Stadion zu bekommen. Jetzt bleiben 60 Millionen für die Mannschaft. 20 Millionen werden in neue Spieler investiert und sie haben Glück den direkten Aufstieg in die Bundesliga zu schaffen. Das wäre schon eine große Sensation, denn gehen wir zunächst mal davon aus das der FC und der HSV direkt wieder aufsteigen. Jetzt bleiben dem 1.FC Magdeburg also 40 Millionen Euro um sein Glück in der 1. Bundesliga zu versuchen.
Was glaubst du für wie lange das Geld reicht? Und wir gehen schon vom Optimalfall aus.
Und was ist dann? Geld alle, der Verein an Siemens verschachert, und jetzt?
Jetzt geht es schneller als gedacht. Abstieg aus Liga 1, Siemens hat keinen Bock mehr, Abstieg aus Liga 2, Siemens hat noch weniger Bock und dann sind auch schon die Lichter aus.
Zuletzt geändert von ebbesand-1904 am Sa 14. Apr 2018, 14:07, insgesamt 1-mal geändert.

Lincoln04
Beiträge: 3407

Beitrag von Lincoln04 » Sa 14. Apr 2018, 14:07

Jody Scheckter hat geschrieben:
Sa 14. Apr 2018, 10:20
BJ_Penn hat geschrieben:
Do 5. Apr 2018, 09:35
Ich wäre ja immernoch für eine Gehaltsobergrenze, wie in den USA beim Basketball, Football etc.
Dann müssten Vereine viel konservativer mit den Gehältern umgehen und Spieler würden nicht mehr nur nach Gehalt den Verein wechseln
Wovon träumst du nachts? Übehaupt nicht realistisch. Selbst wenn es so etwas geben würde, es wird immer Wege geben zu überbieten. Das was da von der DFL beschlossen wurde ist Diktatur. Wie kann man über sowas abstimmen lassen? Jeder Verein ist für sich selbst verantwortlich und sollte seine Geschäftsmodell selbst bestimmen können. Mit der auferlegten 50+1 Regel werden kleine erfolglosere Vereine noch kleiner und noch erfolgloser. Der Wegfall der 50+1 Regel wäre eine Chance für versiegte Traditionsvereine, die bis runter in die Regionalliga gerutscht sind. Denn oftmals sind das schlafende Riesen mit leidenschaftlicher Fanschar. Aber gut, jetzt hat man sich dafür entschieden, die Hierarchie so zu belassen wie sie ist.
Was ist denn so übel an Investoren? All die Bedenken haben in England nie zugetroffen. Im Gegenteil, die Bundeliga läuft auf dem Zahnfleisch, wenn man nicht gerade Bayern, Brause oder SAP ist. Die englischen Vereine grüßen seit Jahrzehnten von oben. Die Fußballromantiker hier befürchten den Untergang wenn Investoren einsteigen. Die Konsequenz: Okay, geht man halt ohne Investoren den Bach runter. Ich gebe KHR 100% recht.
Aha, die englischen Vereine grüßen seit Jahrzenten von oben? Wann hat zuletzt eine Englische Mannschaft die CL gewonnen? Wie weit kommt das mit Geld vollgepumpte ManCity regelmäßig in der CL? Manchmal sollte man schon überlegen bevor man sowas schreibt.

ebbesand-1904
Beiträge: 2292

Beitrag von ebbesand-1904 » Sa 14. Apr 2018, 16:03

Lincoln04 hat geschrieben:
Sa 14. Apr 2018, 14:07
Jody Scheckter hat geschrieben:
Sa 14. Apr 2018, 10:20


Wovon träumst du nachts? Übehaupt nicht realistisch. Selbst wenn es so etwas geben würde, es wird immer Wege geben zu überbieten. Das was da von der DFL beschlossen wurde ist Diktatur. Wie kann man über sowas abstimmen lassen? Jeder Verein ist für sich selbst verantwortlich und sollte seine Geschäftsmodell selbst bestimmen können. Mit der auferlegten 50+1 Regel werden kleine erfolglosere Vereine noch kleiner und noch erfolgloser. Der Wegfall der 50+1 Regel wäre eine Chance für versiegte Traditionsvereine, die bis runter in die Regionalliga gerutscht sind. Denn oftmals sind das schlafende Riesen mit leidenschaftlicher Fanschar. Aber gut, jetzt hat man sich dafür entschieden, die Hierarchie so zu belassen wie sie ist.
Was ist denn so übel an Investoren? All die Bedenken haben in England nie zugetroffen. Im Gegenteil, die Bundeliga läuft auf dem Zahnfleisch, wenn man nicht gerade Bayern, Brause oder SAP ist. Die englischen Vereine grüßen seit Jahrzehnten von oben. Die Fußballromantiker hier befürchten den Untergang wenn Investoren einsteigen. Die Konsequenz: Okay, geht man halt ohne Investoren den Bach runter. Ich gebe KHR 100% recht.
Aha, die englischen Vereine grüßen seit Jahrzenten von oben? Wann hat zuletzt eine Englische Mannschaft die CL gewonnen? Wie weit kommt das mit Geld vollgepumpte ManCity regelmäßig in der CL? Manchmal sollte man schon überlegen bevor man sowas schreibt.
Warum sollte es bei den Engländern anders sein als hier auf Schalke?
Du brauchst halt auch Leute im Verein die mit dem Geld umgehen können.

BJ_Penn
Beiträge: 1451
Wohnort: Frankfurt

Beitrag von BJ_Penn » Sa 14. Apr 2018, 16:21

Lincoln04 hat geschrieben:
Sa 14. Apr 2018, 14:07
Aha, die englischen Vereine grüßen seit Jahrzenten von oben? Wann hat zuletzt eine Englische Mannschaft die CL gewonnen? Wie weit kommt das mit Geld vollgepumpte ManCity regelmäßig in der CL? Manchmal sollte man schon überlegen bevor man sowas schreibt.
Seit Umbenennung in Champions League gewannen:

10 Spanier
5 Italiener
4 Engländer
3 Deutsche
1 Franzose
1 Portugiese
1 Holländer

Zuletzt gewann Chelsea 2011, davor war der letzte Engländer 2007. Die deutschen waren es 2012 und 2000 zuletzt.

Was lernen wir? Korrupte Politiker und Vereinsbosse, wie in Spanien, helfen mehr als jeder Geldgeber :D

Jody Scheckter
Beiträge: 180

Beitrag von Jody Scheckter » Sa 14. Apr 2018, 21:33

Lincoln04 hat geschrieben:
Sa 14. Apr 2018, 14:07
Jody Scheckter hat geschrieben:
Sa 14. Apr 2018, 10:20


Wovon träumst du nachts? Übehaupt nicht realistisch. Selbst wenn es so etwas geben würde, es wird immer Wege geben zu überbieten. Das was da von der DFL beschlossen wurde ist Diktatur. Wie kann man über sowas abstimmen lassen? Jeder Verein ist für sich selbst verantwortlich und sollte seine Geschäftsmodell selbst bestimmen können. Mit der auferlegten 50+1 Regel werden kleine erfolglosere Vereine noch kleiner und noch erfolgloser. Der Wegfall der 50+1 Regel wäre eine Chance für versiegte Traditionsvereine, die bis runter in die Regionalliga gerutscht sind. Denn oftmals sind das schlafende Riesen mit leidenschaftlicher Fanschar. Aber gut, jetzt hat man sich dafür entschieden, die Hierarchie so zu belassen wie sie ist.
Was ist denn so übel an Investoren? All die Bedenken haben in England nie zugetroffen. Im Gegenteil, die Bundeliga läuft auf dem Zahnfleisch, wenn man nicht gerade Bayern, Brause oder SAP ist. Die englischen Vereine grüßen seit Jahrzehnten von oben. Die Fußballromantiker hier befürchten den Untergang wenn Investoren einsteigen. Die Konsequenz: Okay, geht man halt ohne Investoren den Bach runter. Ich gebe KHR 100% recht.
Aha, die englischen Vereine grüßen seit Jahrzenten von oben? Wann hat zuletzt eine Englische Mannschaft die CL gewonnen? Wie weit kommt das mit Geld vollgepumpte ManCity regelmäßig in der CL? Manchmal sollte man schon überlegen bevor man sowas schreibt.
Man muss nicht unbedingt CL Sieger werden um von oben zu grüßen. CL Sieger kann immer nur einer werden. Aber in England spielt nun mal die Musik. Sie sind in der Lage die Bundesliga leer zu kaufen und die großen Weltstars in ihre Verein zu locken.

Jody Scheckter
Beiträge: 180

Beitrag von Jody Scheckter » Sa 14. Apr 2018, 21:37

BJ_Penn hat geschrieben:
Sa 14. Apr 2018, 16:21
Lincoln04 hat geschrieben:
Sa 14. Apr 2018, 14:07
Aha, die englischen Vereine grüßen seit Jahrzenten von oben? Wann hat zuletzt eine Englische Mannschaft die CL gewonnen? Wie weit kommt das mit Geld vollgepumpte ManCity regelmäßig in der CL? Manchmal sollte man schon überlegen bevor man sowas schreibt.
Seit Umbenennung in Champions League gewannen:

10 Spanier
5 Italiener
4 Engländer
3 Deutsche
1 Franzose
1 Portugiese
1 Holländer

Zuletzt gewann Chelsea 2011, davor war der letzte Engländer 2007. Die deutschen waren es 2012 und 2000 zuletzt.

Was lernen wir? Korrupte Politiker und Vereinsbosse, wie in Spanien, helfen mehr als jeder Geldgeber :D
Man kann auch von oben grüßen ohne CL Sieger zu sein. Kann ja auch immer nur einer sein. Es geht um die wirtschaftliche Kraft der Vereine gegenüber unseren. Was glaubst du wie krumm sich Schalke legen muss um den Laden hier am Kacken zu halten? Jetzt brech das mal runter auf Vereine wie Freiburg oder Hannover.
Zuletzt geändert von Jody Scheckter am Sa 14. Apr 2018, 21:43, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten