Willkommen auf %s

Das Fan-Forum rund um die Königsblauen

Anmelden Registrieren

Niveau in der Bundesliga

Das Geschehen rund um die anderen Bundesliga Clubs, sowie Auslandsligen
Antworten
Benutzeravatar
Schroeder
Beiträge: 767

Niveau in der Bundesliga

Beitrag von Schroeder » Mo 30. Okt 2017, 15:03

Natürlich ist das hier in erster Linie mein ganz eigener Eindruck und damit der eines Fußballfans ohne besondere taktische Ausbildung oder auch nur Kenntnisse. Kurzum, mir erscheint das Niveau in der obersten deutschen Fußballklasse geradezu unfassbar schlecht. Der Fußball, der da angeboten wird, ist gewiss auf dem Reißbrett entstanden, taktisch und analytisch hochwertig, auf dem Stand der Zeit. Meinetwegen. Doch was kommt dabei am Ende raus? Wie schaut das aus? Langweilig schaut es aus. Die Qualität sowohl individuell als auch von Spielzügen her kann ich - was meinen mangelnden Kenntnissen geschuldet sein mag - schlicht nicht nachvollziehen.

Letztes Wochenende schlug irgendein Zweitligaspieler einen Vierzigmeterpass genau in den Fuß des Stürmers, der den Pass auch noch gekonnt verwertete. Da dachte ich, Mensch, wann und wo kriegt man sowas noch zu sehen. Da schlug das Fußballherz höher. Aber das ist ja alles kalter Kaffee, der Zehner, der lange Pass, die Raute, der Doppelpass, alles Geschichte. Die junge Trainergilde weiß es halt besser. Alles wissen sie besser. Und alles machen sie besser. Alles, was gestern noch richtig war, kann durchaus heute falsch sein. Ist doch so, oder? Aber. Man darf fragen: Wo ist der Arbeitsnachweis? Wo ist der Erfolg? Von Nagelsmann, Nouri, Kovac, Dardai, Tedesco, Hasenhüttl. Eine Menge Show, eine Menge aalglattes Auftreten, perfekte Schulung in der Taktik ebenso wie in der Selbstdarstellung. Manchmal, nein oft denke ich, das sind nur Darsteller, die haben ihr Lächeln vor dem Spiegel geübt, das sind keine Menschen aus Fleisch und Blut, die etwas zu sagen und zu geben haben.


Und dann die Spieler. Das ist ja das Schlimmste. Mit dem Ball umgehen, einen Pass in den Fuß spielen, eine Flanke schlagen oder eine Ecke. Das sollte - wieder nach meinem laienhaften Verständnis - keine außergewöhnliche Leistung sein, sondern die Normalität. Aber das ist nicht, was ich zu sehen bekomme. Auch von dem dann mangels Technik gern herausgekramten Einsatz ist nicht viel zu sehen. Das ist alles eine nicht mal ansatzweise schmackhafte Einheitssuppe - ohne jeden "Hoppla"-Effekt. Nicht nur bei Schalke, Gott bewahre, ich rede von der Bundesliga insgesamt. Bei uns ist es halt besonders schmerzhaft, weil wir viel, viel Geld ausgegeben haben für Schönwetterspieler und Künstler. Wenn ich mir anschaue, dass die deutschen Vertreter in der Euro-League von sogar national zweitklassigen Mannschaften aus Weißrussland, Serbien, Ukraine oder Bulgarien hergespielt werden, dann haben wir vermutlich in den falschen Ländern nachgeschaut und eingekauft.


Das ist mein Unbehagen. Mir geht insgesamt die Freude an der Liga flöten. Ich freue mich schon mehr auf die Spiele der Champions League. Das war noch nie so. Immerhin, wir haben wieder Heynckes, jetzt vielleicht noch Schaaf in Bremen, und dann hat man mal wieder den einen und den anderen Menschen auf dem Bildschirm und am Mikrophon. Ich bin todsicher, es werden noch viele, viele Jahre vergehen, bis sich die Bauern einen Nagelsmann holen. Überbewertet ist wohl das zutreffende Wort für Spieler und Trainer und Spielsysteme, die man uns feilbietet. Ja, vielleicht ist das, was wir jetzt gerade als erste Früchte der neuen Generation ernten, insgesamt nur eine Fehlentwicklung. eine vorübergehende Entscheidung. Vielleicht sind am Ende doch die "Alten" wieder mehr auf den Trainerbänken und Spieler aus Ländern auf dem Rasen, die nach dem Anpfiff keine Operette aufführen, sondern kicken und kämpfen wollen. Vielleicht war ja früher gar nicht alles falsch.

Benutzeravatar
04Tom
Beiträge: 1268
Wohnort: EN-Kreis

Beitrag von 04Tom » Mo 30. Okt 2017, 21:20

Toller Post Schroeder!
Ich pers. habe ganz genau die gleichen Eindrücke was die Entwicklung des deutschen Fussball´s insgesamt betrifft.

Ich habe es im Fazit schon mal angesprochen.Erinnert euch mal an die Zeit unter Felix Magath.Da haben wir noch Fussball gespielt und jeder Spieler der in den Verwaltungs-und Querzurückkickmodus verfallen wäre hätte sich die nächsten Partien auf der Tribüne anschauen können!
Wir sind dann mit 3 oder 4Punkten Rückstand meine ich Vizemeister hinter den Bauern geworden :schal:

Danach geht FM zu VW und holt die Meisterschaft mit einem Kader der keine Weltklassespieler intus hatte,aber als Team zeitweise Weltklasse Fussball gespielt hat.

Ich will damit sagen,daß Fussball unterm Strich eine recht einfache Sportart ist und man keine hochstrichwichtige "Laptoptaktik" braucht.

Leicester unter Ranieri ist übrigens auch ein sehr gutes Beispiel ;)
Zlatan Ibrahimovic: "Du bekommst keine Chancen...du nimmst sie dir"

Benutzeravatar
WinS04
Beiträge: 4996

Beitrag von WinS04 » Mo 30. Okt 2017, 23:13

@04Tom
die BULI 1 & 2 & LIGA 3 ist ein Abklatsch der Gesellschaft. Mutikulti ist das Wort des Tages. Das Niveau passt sich an die GEGEBENHEITEN in der Welt an.

Nix ist von Dauer... auch wir schaffen das, hat ausgedient. Wir schaffen NIX und kassiereen ab... ist doch ein "guter SLOGAN" oder?

Wenn sky, discovery & Freunde für eine NICHTLEISTUNG bezahlen, ist doch die Welt für die "LUSTLOSKICKER" in Ordnung, oder?

Aber für die Sender werden die FANS/User zum Problem. Wer will den "Dreck" noch bezahlen und wirklich sehen? Kein Fußball-Fan zahlt auf Sicht für eine Nichtleistung?! Keiner. Das bedeutet, dass sich der Markt verändern wird. Warum ist das so? Weil der allgemeine Fan die Faxen dicke hat von dem was ihm inner GLOTZE oder im "live-stream" geboten wird. Der Fan will "ehrlichen Fußball" sehen und keine Ballerinen auffem Platz So schauts aus. ;) :schal: .
FC Schalke 04 vs. VfB Stuttgart / 2:0 / 24.08.1963
Mühlmann-Becher-Horst-Nowak-Schulz-Herrmann-Kreuz-Bechmann-Gerhardt-
Koslowski-Stan Libuda

S04 - one vision - one community - one future - S04

Benutzeravatar
04Tom
Beiträge: 1268
Wohnort: EN-Kreis

Beitrag von 04Tom » Di 31. Okt 2017, 00:09

@WinS04
mit deinem Post haste jetzt aber auch komplett alle Mißstände der Gesellschaft+Fussek brutal gut dar gestellt...Respekt ;)

Und ja...der Slogan passt!
Es geht im Grunde nur noch ums rasieren +kassieren des kleinen Pöbel.

Ich sag´s EUCH ehrlich und unverblümt.
Mir macht der Fussball meines S04 derzeit keinen Spass mehr,weil ich wie schon erwähnt unter Fussball etwas anderes verstehe...so wie Schroeder und Win auch.

Sky habe ich gekündigt,weil ich denke,daß ich die Lebenszeit besser nutzen kann,als mir diese blutleeren Auftritte von Mehrfachmillionären beim versuchten Fussball rein zu ziehen ;)
Zlatan Ibrahimovic: "Du bekommst keine Chancen...du nimmst sie dir"

gelöscht

Beitrag von gelöscht » Di 31. Okt 2017, 08:40

Ja und es folgen Sanktionen, wenn es weiter politisch hier abhegt. Abgesehen davon, dass ich mich zu solch nem populistischen Geschwätz nicht verhalten mag, das hat in einem Bundesligaforum nichts zu suchen, das könnt ihr prima im Forum der AFD posten! Cut-zurück zum Fußball bitte!

Benutzeravatar
folie3669
Beiträge: 763
Wohnort: oche

Beitrag von folie3669 » Di 31. Okt 2017, 12:27

Die Gründe warum es in der Bundesliga momentan so seltsam läuft sind bestimmt kompliziert, aaaber...
04Tom hat geschrieben:
Mo 30. Okt 2017, 21:20
Wir sind dann mit 3 oder 4Punkten Rückstand meine ich Vizemeister hinter den Bauern geworden :schal:

Danach geht FM zu VW und holt die Meisterschaft mit einem Kader der keine Weltklassespieler intus hatte,aber als Team zeitweise Weltklasse Fussball gespielt hat.

... das war genau anders herum. Magath hat erst WOB zum Meister gemacht, ist dann zu uns gekommen und ist danach nochmal zurück zu WOB, wo er entlassen wurde, nachdem er wieder mal fleißig eingekauft hatte und WOB trotzdem auf dem letzten Tabellenplatz dümpelte.

Warum Magath heute nicht mehr funktionieren würde kann man aber glaube ich auch seitenlang diskutieren :)
The moment you doubt whether you can fly, you cease for ever to be able to do it.

Veltinsbauch  
Beiträge: 1250
Wohnort: Essen

Beitrag von Veltinsbauch » Di 31. Okt 2017, 13:50

Die Bundesliga hat nicht nachgelassen! Das Problem der Buli ist nur, dass sie in der EL von Gurkenteams wie Köln und Hertha vertreten wird. Diese Teams haben in der Liga auch ihre Probleme. Köln mehr, Hertha etwas weniger.
Clubs wie Schalke, Gladbach und Leverkusen habe letzte Saison eine Seuchensaison in der Bundesliga hingelegt. Diese drei Teams würden in der EL viel viel besser dastehen.
Diese Saison ist ein schwächeres Jahr, aber meiner Meinung nach nur eine temporäre Erscheinung.
Der BVB wird wahrscheinlich in der EL ab Februar mitspielen und da noch einige Punkte für die Buli holen. Bayern wird auch das CL-Viertelfinale erreichen, Leipzig wird auch international überwintern. Eventuell auch Hoffenheim.

Zum Niveau der Spiele: Buli-Spiele sehen in der Sportschau ganz nett aus. Über 90 Minuten bekommt man aber nur selten beste Unterhaltung geboten. Das war vor 5 Jahren nicht anders.
70-80 Prozent der Spiele hauen mich nicht vom Hocker. Ist in der Premier League aber genauso.
FC Schalke 04 I FC Arsenal I Englische Nationalmannschaft

Benutzeravatar
Pherenike
Beiträge: 852
Wohnort: Köln

Beitrag von Pherenike » Di 31. Okt 2017, 15:28

Ich kann mich zum großen Teil dem Beitrag von Veltinsbauch anschließen. Unsere Erinnerung lässt wohl Vergangenes auch in einem milderen Licht erscheinen.


Ein paar Worte zur Thematik junge/alte Trainer. Meiner Meinung nach muss dies sehr differenziert betrachtet werden und in Abwandlung eines Rehhagel Ausspruchs sage ich: Es gibt keine jungen und alten Trainer, nur gute und schlechte. Wobei dieses "gute" und "schlechte" natürlich zu relativieren ist. Unser Beispiel mit dem "jungen" Weinzierl zeigte es deutlich, der Mann passte einfach nicht auf Schalke und das Beispiel des "alten" Ancelotti zeigt das bei den Bajuffen auf. Das heißt aber doch nicht, dass es keine guten Trainer sind.

Meiner Auffassung nach haben sich die Aufgaben, die an einen Trainer bei uns in der Bundesliga gestellt werden, erweitert. Waren es vor geraumer Zeit fast ausschließlich die sportlichen Elemente die es zu vermitteln galt, kommen heute etliche Aufgaben hinzu; Aufgaben die wir kritisieren können, denen sich ein Trainer aber nicht entziehen kann. Da ist zum einen die sehr erweiterte Medienarbeit, die Zurschaustellung für die Sponsoren, sogenannter Benefiz usw.

Der wichtigste Indikator aber ist doch bei der Mannschaft zu suchen. War eine Mannschaft in der Vergangenheit relativ homogen, vom Alter und von der Herkunft, so sind bei einem heutigen Trainer interkulturelle Kompetenz und pädagogisches Geschick unumgänglich. Wir haben doch heute in der ersten Liga teilweise Spieler, welche die Volljährigkeit noch nicht erreicht haben. Und da können wir jetzt trefflich streiten, was besser ist, der junge Trainer, dessen eigene Jugend nicht weit zurückliegt oder der ältere Vatertyp. Ich meine, allgemeingültig lässt sich diese Frage nicht beantworten, es kommt jeweils auf den einzelnen Menschen an und ob dieser Mensch zur Mannschaft mit ihren Individuen und zum Verein passt.

Benutzeravatar
04Tom
Beiträge: 1268
Wohnort: EN-Kreis

Beitrag von 04Tom » Di 31. Okt 2017, 20:52

@folie

ja richtig,danke.Bei der ganzen Wechselei kommt man durcheinander :lol:

@all
ich denke Schroeder meinte mehr, daß dieser auf Sicherheit basierende Reissbrettfussball mehr und mehr unanschaulich wird für den Fan.
Die Spieler werden in ein technisches und taktisches Korsett gezwängt und so aller spielerischen Freiheiten "beraubt".
Da hat dann kaum einer noch den Mumm einen "Bernd Schuster-Pass" zu spielen,weil es ja komplett in die Hose gehen könnte.
Also ich meine zu sehen,daß viele Mannschaften derartig auftreten und spielen...viele...nicht alle.
Zlatan Ibrahimovic: "Du bekommst keine Chancen...du nimmst sie dir"

Benutzeravatar
Küstenknappe
Beiträge: 100
Wohnort: Norddeutsche Tiefebene

Beitrag von Küstenknappe » Fr 10. Nov 2017, 20:15

Es schafft doch heutzutage kein junger Spieler in den Profifußball zu kommen wenn er nicht ab den 13/14. Lebensjahr auf ein entsprechendes Leistungzentrum/Internat war. Da lernen die nichts anderes kennen als Sport und für die Schule lernen. Denen wird so viel abgenommen das sie gar keine normale Lebenserfahrung sammeln können und gar nicht wissen wie normales Leben geht. Und dort genießen sie auch ihre fußballerische Erziehung, geprägt von Taktik, Individualismus kommt da viel zu kurz.
Und das spiegelt sich jetzt in der Liga wieder: lauter disziplinierte Laufmonster die selbst nicht mehr dazu in der Lage sind Lösungen auf den Platz zu kreieren. Müssen sie ja auch nicht, denn wer nicht die Vorgaben des Laptop-Trainers umsetzt hat im "Gefüge" nichts zu suchen und ist ganz schnell weg vom Fenster.
Und dann wundert sich alles das Spieler dieser Generation sich zum zweiten Messi oder Ronaldo berufen sieht wenn sie mal eine gute Saisonhälte gespielt hat. Dann muss man sich plötzlich in der Champions-League präsentieren.
Playstation lässt grüßen. Spaß macht das aber immer weniger......
25.11.2017, Derbysieg 4:4, ich war dabei....

Benutzeravatar
04Tom
Beiträge: 1268
Wohnort: EN-Kreis

Beitrag von 04Tom » Fr 10. Nov 2017, 22:31

Küstenknappe hat geschrieben:
Fr 10. Nov 2017, 20:15
Und dort genießen sie auch ihre fußballerische Erziehung, geprägt von Taktik, Individualismus kommt da viel zu kurz.
Und das spiegelt sich jetzt in der Liga wieder: lauter disziplinierte Laufmonster die selbst nicht mehr dazu in der Lage sind Lösungen auf den Platz zu kreieren. Müssen sie ja auch nicht, denn wer nicht die Vorgaben des Laptop-Trainers umsetzt hat im "Gefüge" nichts zu suchen und ist ganz schnell weg vom Fenster.
Haste gut auf den Punkt gebracht Küstenknappe!
Genau zu der Thematik fällt mir grad was ein oder auf.
In der Vergangenheit gab es Spieler die den Unterschied ausmachten,weil sie technisch alles drauf hatten und ein Spiel lesen konnten.
Spieler wie...Micoud,Lincoln,Zidane,Missimovic,Riquelme etc.
Wenn ich heute einen in der BL nennen sollte der diese Fähigkeiten inne hat und auch auf den Platz bringt....ich wüsste echt keinen .
Klar muß man diesen genialen Spielstil auch irgendwo mit in die Wiege gelegt bekommen,aber in Zeiten der Frühförderung in Fussballinternaten müssen doch Jungs dabei sein die genau das inne haben und auf den Platz bringen.
Warum ist das so :?
Achso,finde das Armine die Ansätze hat...genau diesen "Style" meine ich.
Zlatan Ibrahimovic: "Du bekommst keine Chancen...du nimmst sie dir"

Benutzeravatar
Pherenike
Beiträge: 852
Wohnort: Köln

Beitrag von Pherenike » Fr 10. Nov 2017, 23:08

Tom, nicht nur die Spielertypen haben sich verändert, das Spiel selbst ist doch ein anderes als vor Jahren, als die von Dir genannten Protagonisten in ihrem Zenit standen. Das Spiel ist schneller geworden, Ballbesitz heißt nicht, wie früher, unbedingt Spielkontrolle, vor allem aber, die Rollen, die früher klar bestimmten Spielern zugeordnet waren, sind nicht mehr festgefügt. Auch Spielmacher müssen "arbeiten" und nicht allein kreativ verteilen, Abwehrspieler das Spiel nach vorne einleiten und auch Stürmer mal 50 Meter hinter einem verlorenen Ball rennen um die Flanke zu verhindern.

Meiner Meinung nach kann das aber auch nur einen Teil der Veränderungen ausmachen. Küstenknappe führt ja aus, dass die Jungs schon sehr früh die ganzheitliche fußballerische Erziehung "genießen". Da kommt keiner mehr vom Straßenfußball. Diese im inhaltlichen Sinn uniformierte Ausbildung, weckt wohl kaum Individualität und Kreativität.

Die notwendige fußballerische Ausbildung darf die Persönlichkeit des Spielers und seine Individualität nicht vernachlässigen. Da ist von seiten der Trainer soziale und bei der heutigen Zusammensetzung interkulturelle Kompetenz gefragt. Tedesco traue ich zu, diese Qualifikationen positiv einzubringen und die Jungs fußballerisch besser zu machen, ohne Ihnen die "Flügel zu stutzen". Du schreibst ja von den Ansätzen bei Amine; genau das muß positiv weitergeführt werden.

Benutzeravatar
04Tom
Beiträge: 1268
Wohnort: EN-Kreis

Beitrag von 04Tom » Fr 10. Nov 2017, 23:40

Pherenike hat geschrieben:
Fr 10. Nov 2017, 23:08
Da kommt keiner mehr vom Straßenfußball. Diese im inhaltlichen Sinn uniformierte Ausbildung, weckt wohl kaum Individualität und Kreativität.

Genau Pherenike...dat meinte ich inhaltlich.
Es könnte nämlich sein,daß die Strassenfussballer unterm Strich den besseren Fussball spielen oder gespielt haben ;)
Zlatan Ibrahimovic: "Du bekommst keine Chancen...du nimmst sie dir"

Benutzeravatar
Alonzo
Beiträge: 2406
Wohnort: Bochum

Beitrag von Alonzo » Sa 11. Nov 2017, 09:57

Attraktive Spielzüge und Pässe brauchen eine ungeordnete Defensive des Gegners. Und wenn die Stärken der Mannschaften relativ ausgeglichen sind, dann passiert nun mal nicht viel.
Das einzige was ich kritisiere ist, dass kaum noch eine Mannschaft mal aus der zweiten Reihe abzieht. Letztes Wochenende hat man mal wieder gesehen, wie dösig einige Torhüter sind - warum versuchen fast alle die Pille rein zu tragen?! Kann ich nicht nachvollziehen!
Mille heißt nicht Million, sondern tausend!! Danke!

Benutzeravatar
UFO 04
Beiträge: 1277
Wohnort: Gelsenkirchen

Beitrag von UFO 04 » Sa 11. Nov 2017, 12:40

Hansi Pirkner hat früher fast immer tolle Fernschüsse abgegeben. Lang ist`s her !
Meine Posts sind immer nur meine Meinung. Nich die von meine Omma👽

Antworten